Der griechische Dualismus kommt immer wieder in unser Denken. So auch in der Neujahrspredigt des Papstes. Der Geist gefangen im Fleisch. Der Mann als Vertreter des Geistes und die Frau als Vertreterin des Fleisches.
Jedes Mensch ist männlich und weiblich. Bei Weinreb fand ich die Etymologie: Jedes Mensch hat zwei Aufgaben: mahn-end an das, was nicht hier und sichtbar ist und weibeln für das Notwendige im Alltag. Es besteht immer wieder die Versuchung, diese zwei Aufgaben aufzuteilen: Du das - ich das, Mann das - Frau das. Und so spielt sich immer wieder eine leidige Aufgabenteilung ein. Aber wir alle sind beides und haben auch beides zu sein.